Sicherheitsinformation: Medtronic MiniMed™ 600 Serie-Pumpensystem

Medtronic weist auf ein mögliches Kommunikationsproblem des Pumpensystems hin.

Die Pumpe der MiniMed™ 600 Serie kommuniziert drahtlos mit anderen Komponenten des Pumpensystems, wie dem Transmitter für die kontinuierliche Glukoseüberwachung (CGM), dem Blutzuckermessgerät und dem CareLink™ USB. Medtronic hat kürzlich ein potenzielles Problem festgestellt, das es einer unbefugten Person ermöglichen könnte, die Kommunikationsmethode zu nutzen, um die Insulinabgabe der Pumpe zu ändern. Dazu müsste sich eine andere Person in der Nähe oder bei einer Vertrauensperson Zugang zur Pumpe verschaffen, während die Pumpe mit anderen Systemkomponenten gekoppelt wird. Dieser Zugriff kann nicht über das Internet erfolgen.

Medtronic hat bis heute keine Beweise dafür, dass ein solches Ereignis eingetreten ist. In dem unwahrscheinlichen Fall, dass dies geschieht, könnte eine unbefugte Person zu viel Insulin durch die Abgabe eines unbeabsichtigten Insulinbolus oder zu wenig Insulin abgeben, was zu einer Hypoglykämie (Unterzuckerung) oder einer Hyperglykämie (hoher Blutzucker) und diabetischer Ketoazidose führen kann.

Betroffene Insulinpumpen

  • MiniMed™ 640G Insulinpumpe, Modellnummern: MMT-1711, MMT-1712, MMT-1751, MMT-1752
  • MiniMed™ 670G Insulinpumpe, Modellnummern: MMT-1761, MMT1762, MMT-1781, MMT-1782

Zu ergreifende Massnahmen

Medtronic empfiehlt als Vorsichtsmassnahme, die Funktion „Fern-Bolus” an der Pumpe auszuschalten (Gemäss dem Instruktionsblatt „Deaktivieren der Fern-Bolus-Einstellungen“). Sie ist standardmässig aktiviert. Betroffene Pumpenträger/-innen erhalten detaillierte Informationen zugestellt und können sich jederzeit an die Produkthotline von Medtronic unter 0800 633 333 wenden.

> Patienteninformation mit Abbildungen