DE | FR | IT

Kostenbeteiligung bei Mutterschaft

Im Juni 2013 hat das Parlament die Kostenbeteiligung bei Mutterschaft neu geregelt. Diese Gesetzesänderung wird auf den 1. März 2014 in Kraft gesetzt.

 

Am 21. Juni 2013 hat das Parlament eine Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) beschlossen, wonach Frauen ab der 13. Schwangerschaftswoche bis acht Wochen nach der Niederkunft keine Kostenbeteiligung (Franchise, Selbstbehalt, Spitalkostenbeitrag) auf den allgemeinen Leistungen bei Krankheit bezahlen. Der Bundesrat hat diese Gesetzesänderung auf den 1. März 2014 in Kraft gesetzt und in der Verordnung über die Krankenversicherung (KVV) Ausführungsbestimmungen dazu erlassen.

Bis Ende Februar 2014 sind nur die Leistungen für eine normal verlaufende Schwangerschaft von der Kostenbeteiligung befreit. Komplikationen (unter welchen auch der Schwangerschafts-Diabetes verstanden wird) werden hingegen als Krankheiten betrachtet und unterliegen als solche der Kostenbeteiligung.

 

Hier finden Sie den Link zur Information des Bundesamtes für Gesundheit BAG.

« Zurück zur Übersicht